09.03.2018 - 08:59 Uhr |

Hochschule Harz

Internationale Tourismusbörse in Berlin

Internationale Tourismusbörse in Berlin
Hochschule Harz auf touristischer Weltleitmesse vertreten

Wernigerode, 09.03.2018 (newsropa.de) - Wie bereits in den letzten Jahren präsentiert sich die Hochschule Harz in Kooperation mit der studentischen Initiative Harzer Interessenverband der Tourismusstudierenden e.V. (HIT e.V.) vom 7. bis 11. März 2018 auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. Der hochschuleigene Messestand befindet sich im „CareerCenter“, Halle 11.1, Stand 102.

In diesem Jahr ist die ITB in der Zeit vom 7. bis 9. März für Fachbesucher und am 10. und 11. März jeweils von 10 bis 18 Uhr für das gesamte Publikum geöffnet. An allen Tagen informieren Studierende der Hochschule Harz und des HIT e.V. Fachbesucher sowie potentielle Studierende über die Studienmöglichkeiten an beiden Hochschulstandorten in Wernigerode und Halberstadt. Interessierte können sich am neu gestalteten Messestand über den Bachelor-Studiengang Tourismusmanagement und das Master-Programm Tourism and Destination Development sowie zu allen weiteren Studienmöglichkeiten der drei Fachbereiche informieren. Auch Tourismus-Professoren und Dozenten des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften stehen für persönliche Gespräche zur Verfügung. Am Donnerstag, dem 8. März 2018, ab 18 Uhr können sich Absolventen und Studierende beim „Berliner Abend“ am Hochschul-Messestand in einzigartiger Atmosphäre vernetzen.

Rund 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern sowie der weltgrößte Fachkongress der Reisebranche geben faszinierende Einblicke in die globale Reiseindustrie. Von Reiseveranstaltern, Zielgebieten, Airlines, Hotels bis hin zu Autovermietern sind alle Stufen der Wertschöpfungskette präsent. Deshalb nennt sich die ITB Berlin nicht zu Unrecht „Weltleitmesse“ und ist die führende B2B-Plattform des internationalen touristischen Angebots. Konkrete Terminankündigungen können dem Programmplan der Messe entnommen bzw. direkt am Messestand der Hochschule Harz erfragt werden. Daneben kann die ITB vor allem von Tourismusstudierenden als Kontaktplattform genutzt werden.