13.04.2017 - 09:30 Uhr |

Deutsche Telekom Hochschule für Telekommunikation Leipzig

Studium auf Probe - Schnupperstudium in der HfTL

Schnupperstudium in der HfTL

Leipzig, 13.04.2017 (newsropa.de) - Zwei Tage Student auf Probe – mit dem Angebot des Schnupperstudiums eröffnet die Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) Studieninteressierten die Möglichkeit, sich direkt vor Ort über die angebotenen Studienformen und Studiengänge zu informieren.

Der inhaltliche Schwerpunkt in diesem Jahr spiegelt die aktuellen Themen der IT-Branche wider. Vorlesungen und Laborexperimente rund um Datenschutz, Datensicherheit, Industrie 4.0, Internet der Dinge oder der zukünftige Mobilfunkstandard 5G sind Inhalte unseres Programms.

Vom 20. bis 21. April lädt die HfTL Studieninteressierte auf den Campus im Süden Leipzigs ein.

Die Teilnehmer des Schnupperstudiums erhalten die Möglichkeit, neben der Hochschule die angebotenen Studiengänge und die unterschiedlichen Studienformen ausführlich kennenzulernen.

In Vorlesungen, Seminaren und bei Experimenten in den Laboren können sie sich vom hohen Praxisbezug der akademischen Ausbildung überzeugen. Unsere Gäste erfahren, wie mithilfe moderner Lehrkonzepte und Lernmedien, der individuellen Betreuung durch Hochschullehrer und wissenschaftliche Mitarbeiter ein nachhaltiger Lernerfolg für Studierende sichergestellt wird.

Dazu stehen Hochschullehrer und Studierende der Hochschule zu unserem Schnupperstudium mit detaillierten Einblicken in den Studienalltag zur Verfügung und beraten Studieninteressierte zu Zulassungsvoraussetzungen, den angebotenen Vorkursen und zur Bewerbung über das neu eingeführte elektronische Bewerberportal.

„Ich habe vor mehreren Jahren am Schnupperstudium teilgenommen und war von der Atmosphäre, den Dozenten und der Individualität an der Hochschule begeistert. Nach meinem Bachelor habe ich auch meinen Masterabschluss an der HfTL abgelegt und konnte danach sogar einen der begehrten Arbeitsplätze bei der Telekom erhalten. Ich kann allen an Technik und Informatik interessierten Schülerinnen und Schülern dieses Schnupperstudium nur empfehlen.“, erklärt Marc Pape, Absolvent der HfTL.

In speziell konzipierten Vorlesungen und Laborübungen bieten die Hochschullehrer und wissenschaftlichen Mitarbeiter einen breiten Einblick in das Lehrangebot der HfTL. Die Programmierung einer App, praktische Übungen im Labor Optik oder Vorlesungen zum Mobilfunkstandard 5G, der Verhaltensökonomie und dem Datenschutz als Ingenieursdisziplin bieten ein abwechslungsreiches Programm für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Ganz im Zeichen der Datensicherheit steht der am 20. April angebotene Gastvortrag „Das kleine 1x1 des Hackens“. Hier stellen Experten der T-Systems Multimedia Solutions in einer interaktiven Hacking-Session diverse Webapplikation-Schwachstellen vor und die „Schnupperstudierenden“ können in den PC-Pools der HfTL selbst die Rolle des Angreifers übernehmen.

Eine weitere Experimentalvorlesung behandelt den Angriff auf Rechnernetze, „Man in the Middle“ genannt. Neben verschiedenen, aktuellen Beispielen für diese Angriffsform gibt es auch Tipps zu Gegenmaßnahmen und wie man das eigene Netzwerk besser schützen kann.

Zuckerbrot oder Peitsche? Unter diesem Motto erläutern Mitarbeiter der T-Labs in einem Vortrag am 21. April das Spannungsfeld einer immer digitaler werdenden Gesellschaft und den sich daraus abzeichnenden Gefahren für die Privatsphäre der User.

Abgerundet wird unser Schnupperstudium durch Vorträge und Diskussionen unserer Studierenden und Absolventen zum Studium, Auslandserfahrungen und dem anschließenden Berufseinstieg.

Die HfTL ist eine durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) anerkannte private Hochschule in Trägerschaft der HfTL- Trägergesellschaft mbH, eine hundertprozentige Beteiligung der Deutschen Telekom AG.

Die HfTL steht für Lehre und Forschung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien und ist die einzige deutsche Hochschule mit diesem Spezialprofil. Aktuell sind rund 1.440 Studierende in den direkten, dualen und berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen Informations- und Kommunikationstechnik, Wirtschaftsinformatik, Kommunikations- und Medieninformatik, Angewandte Informatik, sowie in den Masterstudiengängen Wirtschaftsinformatik und Informations- und Kommunikationstechnik immatrikuliert.