26.10.2017 - 08:59 Uhr |

Theater Erfurt

Matinee für Luigi Cherubinis Oper MEDEA

Werkeinführung am Sonntag, 29.10.2017, 11 Uhr, Großes Haus

Erfurt, 26.10.2017 (newsropa.de) - Die Geschichte der Medea aus der griechischen Mythologie, die aus Rache ihre eigenen Kinder tötet, ist mehrfach dramatisiert und auf die Bühne gebracht worden. Die bekannteste ist die Oper von Luigi Cherubini. Der Gedanke, dass eine Mutter Leben nehmen kann, das sie zuvor geschenkt hat, ist schier unvorstellbar, und Psychologen haben verschiedene Erklärungen dafür, warum sie es tun. Erfurts Generalintendant Guy Montavon möchte sich in seiner Inszenierung mit diesen psychologischen Phänomenen auseinandersetzen und eine heutige Medea zeigen. Im Vorfeld der Premiere besteht nun die Möglichkeit, Näheres über die Inszenierung, die Komposition und die Ausstattung zu erfahren.

Neben Guy Montavon als Regisseur werden sich der musikalische Leiter der Produktion, Samuel Bächli, und die Erfurter Psychologin Dr. Aniko Baum den Fragen in der Matinee stellen.

Für Höreindrücke stehen Ilia Papandreou (Medea), Eduard Martynyuk (Jason) und Julia Stein (Neris) auf der Bühne.

Der Eintritt ist frei.