14.06.2017 - 09:07 Uhr |

Gewandhaus zu Leipzig

Herbert Blomstedt feiert 90. Geburtstag

Leipzig, 14.06.2017 (newsropa.de) - Am 11. Juli 2017 feiert Herbert Blomstedt seinen 90. Geburtstag. Der Dirigent war von 1998-2005 Gewandhauskapellmeister und ist dem Orchester seither als Ehrendirigent eng verbunden. Herbert Blomstedt war von 1998 bis 2005 Gewandhauskapellmeister des Gewandhausorchesters und ist seit dem Ausscheiden aus dem Amt dessen Ehrendirigent.

Herbert Blomstedt wird im September 2017 die Jubiläumssaison 2017/2018 des Gewandhausorchesters eröffnen. Im Rahmen des 275. Geburtstages des Gewandhausorchesters dirigiert Herbert Blomstedt dann vier Programme mit Werken, die das Orchester im 19. Jahrhundert uraufgeführt hat. Mit diesen Programmen dirigiert er im Oktober/November 2017 das Orchester während einer vierwöchigen Europa-Asien-Tournee (London, Paris, Luxemburg, Baden-Baden, Wien, Budapest, Sapporo, Yokohama, Tokio und Taipeh). Rechtzeitig zum Geburtstag erscheint eine neue Gesamteinspielung aller Beethoven-Sinfonien mit dem Gewandhausorchester unter seiner Leitung beim Label Accentus music. Aus der Aufnahmereihe sind die 5., 6., 7. und 9. Sinfonie sowie das Tripelkonzert zusätzlich auch auf DVD und BlueRay erschienen.

Herbert Blomstedt hat das Gewandhausorchester 1998 als Nachfolger von Kurt Masur übernommen. Während seiner Amtszeit hat Blomstedt das Orchester essentiell erneuert und intensiv am Orchesterklang sowie der Klangkultur gearbeitet. Er hat eine historisch-informierte Spielweise ausgebildet, die "deutsche" Sitzweise eingeführt und das Repertoire des Orchesters entscheidend erweitert. Dies gilt ebenso für die Aufführung von Werken von Bach, Händel, Haydn und Mozart wie für Werke vieler nordischer Komponisten, wie Berwald, Sibelius, Nielsen und Stenhammar.

Daneben hat Blomstedt das Kernrepertoire des Gewandhausorchesters intensiv aufgeführt. Durch sein Engagement in der Musikvermittlung wurde in seiner Ära die erste Stelle dafür im Gewandhaus geschaffen. Darüber hinaus hat er mit der Spielzeit 1998/1999 die Mendelssohn-Festtage begründet und er hat das Chorwesen am Gewandhaus grundlegend neu ausgerichtet.

„Die Musik soll sprechen – ich sehe meine Aufgabe darin, dass die Musik möglichst viel sagt, ich möglichst wenig.“ Herbert Blomstedt stellt stets die Interpretation der Musik in den Mittelpunkt und niemals seine eigene Person. In seiner Bescheidenheit und seiner Menschlichkeit sowie in seiner außergewöhnlichen Musikalität ist er zutiefst authentisch.

„Herbert Blomstedt ist als Mensch, Musiker und Dirigent eine Ausnahmeerscheinung. Wir können glücklich und dankbar sein, dass er das Musikleben Leipzigs so viele Jahre als Gewandhauskapellmeister geprägt hat“, sagt Gewandhausdirektor Andreas Schulz. „Die Orchestermitglieder und das Leipziger Publikum verehren Herbert Blomstedt wie kaum einen anderen Musiker.“

Herbert Blomstedt hat auch in den anderen beiden Spielstätten des Gewandhausorchesters dirigiert: 2005 und 2017 hat er das Bachfest mit Aufführungen der h-Moll-Messe von Bach beendet und dirigierte 2004/2005 die Neuinszenierung der Oper "Fidelio" von Beethoven an der Oper Leipzig.

Die Zusammenarbeit mit dem Gewandhausorchester wurde von verschiedenen Labels dokumentiert. Dabei gilt die Gesamteinspielung der Symphonien von Anton Bruckner mit dem Gewandhausorchester als Referenzaufnahme dieser Werke und wurde 2013 mit dem International Classical Music Award ausgezeichnet (querstand). Bei DECCA erschienen CDs mit Werken von Brahms, Bruckner, Hindemith, Mendelssohn und Strauss; die High Mass von Sven-David Sandström wurde bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht und Mendelssohns Elias bei RCA Red Seal. Das Label querstand veröffentlichte neben der Bruckner-Gesamteinspielung auch eine Auswahl von Leipziger Konzertmitschnitten aus seiner Zeit als Gewandhauskapellmeister. Im Juli 2017 erscheint beim Leipziger Label Accentus music eine CD-Box mit allen Sinfonien von Ludwig van Beethoven.

Tournee zum 90. Geburtstag

Herbert Blomstedt leitet in der kommenden Spielzeit die vierwöchige Tournee des Gewandhausorchesters, die vom 22. Oktober bis 17. November von Europa über Japan nach Südkorea führt und die dem Jubilar gewidmet ist: London (22. 10.), Paris (23., 24. 10.), Luxembourg (26. 10.), Baden-Baden (27. 10.), Wien (29.10.-2.11), Budapest (3. 11.), Sapporo (7. 11.), Yokohama (9. 11.), Tokio (11.-13. 11), Taipeh (16., 17. 11.).

Biografische Angaben

In den USA im Jahr 1927 als Sohn schwedischer Eltern geboren, erhielt Herbert Blomstedt seine erste musikalische Ausbildung am Königlichen Konservatorium in Stockholm und an der Universität Uppsala. Später studierte er Dirigieren an der Juilliard School of Music in New York, zeitgenössische Musik in Darmstadt sowie Renaissance- und Barockmusik an der Schola Cantorum in Basel und arbeitete unter Igor Markevitch in Salzburg und Leonard Bernstein in Tanglewood.

Nach seinem Dirigenten-Debüt im Jahre 1954 leitete er als Chefdirigent bedeutende skandinavische Orchester wie das Oslo Philharmonic Orchestra und das Dänische und Schwedische Radio-Sinfonieorchester. Von 1975 bis 1985 war er Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, mit der er neben verschiedenen europäischen Ländern auch die USA und Japan bereiste und die er bis zu seinem Tod regelmäßig dirigierte.

Nach einer Serie erfolgreicher Konzerte mit dem San Francisco Symphony Orchestra wurde Herbert Blomstedt ab der Saison 1985/1986 zum Chefdirigenten dieses renommierten Orchesters berufen. Nach zehn Jahren beendete Herbert Blomstedt seine erfolgreiche Tätigkeit in San Francisco, kehrt aber als Ehrendirigent alljährlich dorthin zurück. Von 1996 bis 1998 wirkte er als Chefdirigent des NDR-Sinfonieorchesters in Hamburg.

Herbert Blomstedt ist Ehrendirigent des Gewandhausorchesters, des NHK Symphony Orchestra in Japan, des Dänischen und des Schwedischen Radio-Sinfonieorchester, der Bamberger Symphoniker (Bayerische Staatsphilharmonie) sowie der Sächsischen Staatskapelle Dresden.