04.05.2017 - 09:10 Uhr |

Theater Erfurt

Werkeinführung/Matinee für Gounod -Oper

Roméo et Juliette

Sonntag, 07.05.2017, 11 Uhr, Großes Haus

Erfurt, 04.05.2017 (newsropa.de) - Mit der Oper Roméo et Juliette von Charles Gounod geht die aktuelle Spielzeit des Theaters Erfurt zu Ende. Der französische Komponist orientiert sich mit seinem Werk im Gegensatz zu zahlreichen anderen Vertonungen stark am Shakespeare’schen Original des Dramas. Neben dem Ensemble und dem Chor wirken an der Inszenierung auch zahlreiche Statisten aus Erfurt und der Region mit, die in einem aufwändigen Casting ausgewählt wurden. Für deren Bewerbung um eine Mitwirkung an der Produktion waren Beweglichkeit und Kampfsporterfahrung vorausgesetzt worden.

Im Vorfeld der Premiere am 13. Mai besteht nun die Möglichkeit, Näheres über die Oper, die Inszenierung und die Ausstattung zu erfahren. Der italienische Regisseur Frederico Grazzini, der mit Roméo et Juliette sein Deutschland-Debüt gibt, wird sich am kommenden Sonntag, 7. Mai, 11 Uhr, gemeinsam mit Ausstatter Hank Irwin Kittel und dem musikalischen Leiter Samuel Bächli während der Matinee den Fragen von Chefdramaturg Arne Langer stellen.

Für Höreindrücke stehen Daniela Gerstenmeyer (Juliette), Won Whi Choi (Roméo) und Syiabulela Ntlale auf der Bühne.
Der Eintritt ist frei.