27.03.2018 - 08:07 Uhr |

Zoo Leipzig GmbH

Tierische Ostern - Osterrallye, Malwerkstatt & Pinguinlauf im Zoo Leipzig

17_Schimpansenweibchen Corry mit Baby vom 25032018_©_Zoo Leipzig

Tierischer Nachwuchs Nr. 2 in Pongoland

Leipzig, 27.03.2018 (newsropa.de) - Österliches Treiben: Am bevorstehenden Osterwochenende (31.3 bis 2.4.) hält der Zoo Leipzig ein österliches Programm für seine Besucher bereit: Osterhasenschminken, Bewegungsspiele auf dem Aquariumsvorplatz, Osterhasen Walk Acts, Malwerkstatt im Entdeckerhaus Arche und eine spannende Osterrallye durch den Zoo sind vorbereitet und können täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr erlebt werden.

Zur Einstimmung auf das Osterfest finden bereits am Karfreitag besondere Aktionen rund um die tierischen Bewohner des Zoos statt. So geben die Tierpfleger in Pongoland um 11.00 und 15.00 Uhr Auskunft über ihre Schützlinge. Vor allem die kleinen Menschenaffenkinder stehen im Fokus. Das am 14. März geborene Schimpansenbaby hat sich bisher gut entwickelt, und auch das jüngste Gorillakind, Kio, wird immer mobiler. In Afrika heißt es ab 11.00 Uhr Futterschneiden mit dem Freundes- und Förderkreis des Zoos für die Giraffen. Wer gern Möhren schält, ist am Marktgral genau richtig und kann um 13.15 zur Kommentierung und Fütterung beobachten, ob es den Langhälsen in der Kiwara-Savanne mundet. Die Pfleger der Lippenbären laden um 13.15 Uhr zu einem Tierpflegergespräch ein, und auch im Gründer- Garten können Zoofans im Koala-Haus um 10.15 Uhr allerhand Wissenswertes rund um Oobi Ooobi und seine Artgenossen erfahren. Auch in Gondwanaland können Zoofreunde um 11.00 Uhr (Riesenotter), 11.30 Uhr (Afrika Hütte u.a. zu den Zwergfußpferden, Dianameerkatzen & DikDiks), 13.30 Uhr (Tapire) und 14.00 Uhr (Riesenotter) den Kommentierungen der Tierpfleger lauschen.

Zweiter Zuchterfolg bei den Schimpansen: Schimpansenweibchen Corry (41) sorgte in den frühen Sonntagmorgenstunden für den zweiten Schimpansennachwuchs des Jahres. Die Tierpfleger entdeckten das vorfristige „Ostergeschenk“ beim morgendlichen Begrüßungsritual. Corry ist eine sehr erfahrene Mutter, die sich bisher vorbildlich und intensiv um ihren Nachkommen kümmert. „Es ist schön für uns zu sehen, dass sich das Schimpansenbaby gut an der Mutter festhält, regelmäßig trinkt und munter wirkt. Für den Erhalt der stark vom Aussterben bedrohten Westafrikanischen Schimpansen ist der erneute Zuchterfolg als sehr wertvoll zu bewerten“, freut sich Seniorkurator Gerd Nötzold. Für Corry ist es mittlerweile der fünfte Nachwuchs, dessen Geschlecht noch unbekannt ist. Für die Besucher sind beide auf der Innenanlage zu sehen.