28.03.2017 - 07:05 Uhr |

Erzgebirgische Aussichtsbahn

Alles neu macht der Mai… - die Erzgebirgische Aussichtsbahn startet in die neue Saison

Schwarzenberg/Annaberg-Buchholz, 28.03.2017 (newsropa.de) - An dieses Sprichwort erinnern die Macher der Erzgebirgischen Aussichtsbahn, auch wenn es nicht ganz zutreffend ist. Denn die Neuerungen zur aktuellen Fahrtsaison beginnen bereits Ende April. Und dazu wurden im März die (formellen) Grundlagen gelegt.

Am 27. März unterzeichneten die Organisatoren, bestehend aus den Anliegerkommunen Annaberg-Buchholz, Crottendorf, Schlettau, Scheibenberg, Raschau-Markersbach und Schwarzenberg sowie der DB Erzgebirgsbahn, dem Tourismusverband Erzgebirge e. V. sowie dem Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde e. V. die Vereinbarung. Die Unterschriften setzen den vorläufigen Schlusspunkt unter die fast einjährige Vorbereitung der nunmehr neunten Fahrtsaison.

In den zurückliegenden Monaten haben alle Partner am gemeinsamen Projekt gearbeitet und präsentieren nun eine wahre Vielfalt an Neuerungen, die, gepaart mit Bewährtem, viele Touristen aus Nah und Fern anlocken sollen.

Stand in den Vorjahren ein relativ festes Fahrplangerüst im Vordergrund, werden die Fahrzeiten in diesem Jahr noch enger mit den Veranstaltungen entlang der Strecke verbunden und auf diese abgestimmt.

Zum Start in die Fahrtsaison 2017 dampft die Aussichtsbahn am 29. und 30. April durch das Erzgebirge und lädt im historischen VSE-Museumszug zu einer erlebnisreichen Fahrt anlässlich der traditionsreichen Walpurgisnacht ein. Höhepunkt ist der Walpurgiszug am 30. April. Dazu verkehrt die Aussichtsbahn am Sonntag extra später und lädt zum Besuch des beliebten Hexenfestes in Schlettau ein. Mit dem knisternden Walpurgisfeuer wird der Frühling begrüßt.

Am 10. und 11. Juni feiert Walthersdorf das 650jährige Jubiläum des Ortes. Gleich am Museumsbahnhof, der mit dem historischen Schienenbus erreicht werden kann, erwarten die Fahrgäste verschiedene Ausstellungen. Sie haben sogar die Möglichkeit, das ganz in der Nähe liegende Silberbergwerk „Rosenbuschzeche“ zu begehen. Auf dem Dorfplatz wird ein buntes Festprogramm geboten, für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und alle sind herzlich eingeladen, mitzufeiern!

Um den Gästen eine bessere An- und Abreisemöglichkeit zu bieten, verkehren die Triebwagen am Sonnabend später. Um 18.50 Uhr besteht nochmals eine Fahrtmöglichkeit nach Annaberg-Buchholz sowie um 19.33 Uhr nach Schwarzenberg.

Das Wochenenden 08. und 09. Juli steht unter dem Motto: „Schlossexpress nach Schlettau“. Nur wenige Fußminuten vom „heimlichen Hauptbahnhof“ der Aussichtsbahn, dem Bahnhof Schlettau, lockt das Schloss Schlettau mit seinem Schlossparkfest und einem Veranstaltungsprogramm für Groß und Klein im Park und Schloss, Gaumenfreuden und einem tollen Feuerwerk. Eisenbahnliebhaber kommen zudem an beiden Tagen zum Erzgebirgischen Eisenbahn- und Oldtimererlebnissommer auf ihre Kosten.

Passend zu den Höhepunkten des Schlossparkfestes verkehrt der historische Zug am Sonnabend nach einem eigens darauf abgestimmten Sonderfahrplan. Der VSE-Museumszug wird an beiden Tagen von einer historischen Diesellok der Baureihe V100 gezogen. Lokomotiven dieses Typs zogen über zwanzig Jahre die Reisezüge auf dieser Strecke. Dank der Eisenbahn-Bau- und Betriebs-Gesellschaft mbH Pressnitzalbahn (PRESS) kann heute noch eine solche Lok zum Einsatz gelangen.

Am 19. und 20. August kann die Aussichtsbahn-Fahrt mit dem Besuch des Schwarzenberger Altstadt- und Edelweißfestes kombiniert werden, welches sich bereits zum 24. Mal jährt. Die historischen Schienenbusse bieten für Gäste in Feierlaune die aussichtsreiche Anreisemöglichkeit in die Perle des Erzgebirges. Zur Zugankunft 14.26 Uhr am Bf Schwarzenberg wartet an beiden Tagen ein Stadtführer auf die ankommenden Fahrgäste, der mit ihnen gemeinsam zum Festgetümmel in die malerische Altstadt spaziert.

Um den Festbesuchern am Sonnabend eine bequeme An- und Abreise zu ermöglichen, verkehren die Triebwagen an diesem Tag ebenfalls später.

Die sogenannten “Ferkeltaxis” bringen die Fahrgäste am 9. und 10. September zu gleich zwei Jubiläen! Viel zu sehen und erleben gibt es zur 650-Jahr-Feier in Cunersdorf, dem Ortsteil von Annaberg-Buchholz, der sich auch heute noch als das „Eisenbahnerdorf“ im mittleren Erzgebirge sieht. Ebenso aufregend wird es in der Gemeinde Raschau-Markersbach, welche zum „Spätsommer-Hutzn“ einlädt. Am Sonntag lohnt ein Abstecher in eine der zahlreichen Einrichtungen, die zum Tag des offenen Denkmals geöffnet haben. Auch an diesem Sonnabend sind die Fahrzeiten für die Festbesucher nach hinten verschoben.

Den goldenen Herbst im Erzgebirge erlebt man am besten bei einer gemütlichen Fahrt im VSE-Museumszug am 30. September und 01. Oktober. Mit von der Partie sind Schwarzenberger Türmer und Nachtwächter aus Annaberg-Buchholz, die spannende Geschichten und lustigen Anekdoten im Gepäck haben. Dazu kann an eine Auswahl an regionalen Speisen und Getränken im mitgeführten Büfettwagen genossen werden.

Zur schönsten Zeit des Jahres laden die Organisatoren der EAB zu einer besonders stimmungsvollen Fahrt im modernen Triebwagen der Erzgebirgsbahn ein. Am 28. Dezember können sich die Fahrgäste von der einmaligen Atmosphäre der im weihnachtlichen Glanz erstrahlenden Städte und Dörfer verzaubern lassen, erleben traumhafte Ausblicke auf die herrliche Winterlandschaft und können die besinnliche Zeit mit einem wärmenden Glühwein beim Aufenthalt am Museumsbahnhof Schlettau genießen.

Generell starten die Züge in Schwarzenberg nun bereits kurz nach Ankunft der Anschlusszüge aus Zwickau und Johanngeorgenstadt, so dass hier ein kürzerer Übergang erfolgen kann. Nach Rückkehr in Schwarzenberg konnten die Übergangszeiten ebenfalls verkürzt werden. In Annaberg-Buchholz gibt es weiterhin die gewohnt guten Übergangsmöglichkeiten zu den Zügen der DB Erzgebirgsbahn.

Die Organisatoren freuen sich bereits jetzt auf den regen Zuspruch der Gäste aus Nah und Fern. Vielleicht verlocken die abgestimmten Fahrpläne auch die einheimischen Gäste einmal mehr, ihrem Auto ein freies Wochenende zu gönnen und die Heimat aus dem Zug zu betrachten. Es bieten sich ganz neue Perspektiven, viele schöne Aussichten gibt es als Zugabe! Bitte steigen Sie ein!

Sowohl Fahrkarten als auch Gutscheine erhalten Interessierte in den Vorverkaufsstellen entlang der Strecke. Kurzentschlossene Fahrgäste erhalten ihre Fahrkarte auch wie gewohnt in den Zügen der Erzgebirgischen Aussichtsbahn.

Auch in diesem Jahr gilt die ErzgebirgsCard als Fahrkarte für eine einfache Fahrt auf der Strecke Annaberg-Buchholz – Schwarzenberg. Lediglich bei Dampflokeinsatz wird im Zug noch der Dampflokzuschlag fällig.