01.03.2016 - 09:08 Uhr |

European Energy Exchange AG

1000. Primärauktion von Emissionsberechtigungen an der EEX

Die European Energy Exchange (EEX) hat heute erfolgreich die 1000. Primärauktion von Emissionsberechtigungen durchgeführt.

Leipzig, 01.03.2016 (newsropa.de) - „Die EEX hat sich als der zentrale und verlässliche Partner für Auktionen von Emissionsberechtigungen in Europa etabliert“, so Peter Reitz, Vorstandsvorsitzender der EEX. „Darüber hinaus konnten wir auch unsere Position am Sekundärmarkt für Emissionsberechtigungen stärken. Im Jahr 2015 haben wir unser Angebot für diesen Markt grundlegend überarbeitet. Dadurch konnten wir die Handelsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 63 Prozent steigern.“

Die heutige Auktion im Auftrag der EU Kommission und 25 EU-Mitgliedsstaaten umfasste ein Volumen von 3.425.000 EUA und wurde mit einem Preis von 4,85 €/EUA abgeschlossen. Insgesamt beteiligten sich 20 Bieter an der Auktion.

Seit 2010 finden Primärauktionen von Emissionsberichtigungen an der EEX statt. Die EEX wurde beauftragt, als gemeinsame transitorische Auktionsplattform Emissionsberechtigungen im Auftrag von 25 EU-Mitgliedstaaten zu versteigern. In dieser Funktion führt die EEX auch Auktionen für Polen durch. Überdies ist die EEX als dauerhafte Auktionsplattform für Deutschland ausgewählt worden. Neben EU-Berechtigungen (EUA) führt die EEX Versteigerungen von EU-Luftverkehrsberechtigungen (EUAA) durch. Insgesamt hat die EEX für die entsprechenden Auktionatoren Erlöse von über 13 Milliarden Euro für die Durchführungen der Auktionen erzielt.

Die European Energy Exchange (EEX) ist die führende europäische Energiebörse. Sie entwickelt, betreibt und vernetzt sichere, liquide und transparente Märkte für Energie- und Commodity-Produkte. An der EEX werden Kontrakte auf Strom, Kohle und Emissionsberechtigungen sowie Fracht- und Agrarprodukte gehandelt oder zum Clearing registriert. Zur EEX-Gruppe gehören weiterhin EPEX SPOT, Powernext, Cleartrade Exchange (CLTX) und Gaspoint Nordic. Clearing und Abwicklung der Handelsgeschäfte übernimmt das Clearinghaus European Commodity Clearing (ECC).