15.08.2018 - 08:24 Uhr |

Thüringer Landesamt für Statistik

Rückgang der Baulandverkäufe in Thüringen 2017

Erfurt, 15.08.2018 (newsropa.de) - Im Jahr 2017 wechselten in Thüringen 2 721 unbebaute Grundstücke den Eigentümer. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik waren es 513 Verkaufsfälle weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt wurde ein Flächenumfang von rund 3,2 Millionen Quadratmeter (m2) veräußert. Die dafür entrichtete Kaufsumme belief sich auf etwa 114 Millionen Euro. Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher Kaufwert von 35,20 Euro pro Quadratmeter.

Die überwiegende Zahl der Kauffälle (92,7 Prozent) betraf baureifes Land mit einem durchschnittlichen Kaufwert von 41,46 Euro pro Quadratmeter.

Unter den kreisfreien Städten war baureifes Land in der Stadt Jena mit durchschnittlich 362,87 Euro pro m2 am teuersten, gefolgt von Erfurt mit 171,33 Euro pro m2 sowie Weimar mit 130,89 Euro pro m2. In der kreisfreien Stadt Suhl wurden die niedrigsten durchschnittlichen Kaufwerte mit 27,26 Euro pro m2 ermittelt. Von den Landkreisen hatte der Weimarer Landkreis mit 49,76 Euro pro m2 den höchsten und der Kyffhäuserkreis mit 17,08 Euro pro m2 den niedrigsten durchschnittlichen Kaufwert zu verzeichnen.

In 70 Fällen wechselte Rohbauland den Besitzer mit einem durchschnittlichen Kaufwert von 16,27 Euro pro Quadratmeter.

129 Grundstücke aus dem Bereich sonstiges Bauland (Industrieland, Land für Verkehrszwecke und Freiflächen) wurden zu einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 14,02 Euro verkauft.

Bitte beachten:

Das „Gesetz über die Preisstatistik“ sieht die Erfassung von Preisen für Grundstücke, die nach Arten und Merkmalen zu bezeichnen sind, vor. Auf dieser Grundlage werden im Rahmen der amtlichen Statistik Kaufwerte für Bauland erfasst. Die Daten stammen aus den Meldungen der Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse. Die Gutachterausschüsse erhalten die Veräußerungsanzeigen von den Notaren. Die Angaben beziehen sich auf verkaufte Grundstücke, deren Größe 100 Quadratmeter und mehr beträgt.