27.02.2018 - 10:51 Uhr |

Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

1,7 Prozent mehr Schüler an Sachsens allgemeinbildenden Schulen

Kamenz, 27.02.2018 (newsropa.de) - Im Schuljahr 2017/18 lernen an den 1 506 allgemeinbildenden Schulen in Sachsen fast 366 800 Schülerinnen und Schüler. Das sind 1,7 Prozent mehr Schüler als im Schuljahr zuvor. Höhere Schülerzahlen wurden zuletzt im Schuljahr 2003/04 ermittelt.

Den stärksten Zuwachs bei den Schülerzahlen im aktuellen Schuljahr gab es an den 830 sächsischen Grundschulen. Dort lernen ca. 140 200 Schülerinnen und Schüler (2,5 Prozent mehr als im Vorjahr). Aber auch an den 350 Mittel-/Oberschulen (ca. 108 400 Schüler), 164 Gymnasien (ca. 97 200) und 156 allgemeinbildenden Förderschulen (ca. 18 900) sind leicht steigende Schülerzahlen zu beobachten.

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, erhöhten sich die Schülerzahlen in allen Kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsens. Dabei waren die Städte Dresden (3,7 Prozent) und Leipzig (3,6 Prozent) Spitzenreiter, was entsprechend der Bevölkerungsentwicklung zu erwarten war.

Mehr als jeder zehnte Schüler lernt an einer allgemeinbildenden Schule in freier Trägerschaft. Besonders hoch liegt deren Anteil in der Stadt Dresden (15,7 Prozent) und in den Landkreisen Zwickau (14,7 Prozent) und Erzgebirgskreis (14,5 Prozent), während im Landkreis Nordsachsen nur 3,5 Prozent der Schüler eine Schule in freier Trägerschaft besuchen.

Die Anzahl der voll- bzw. teilzeitbeschäftigten Lehrer nahm 2017/18 um 2,4 Prozent auf über 30 100 Personen zu.