25.07.2008 - 12:00 Uhr |

Klinik ProLeben

Interview: Klinik ProLeben geht neue Wege in der Krebstherapie

Dr. med. Uwe Reuter (links) und Dr. med. Ralf Oettmeier (rechts), Leitende Chefärzte der Klinik ProLeben für Biologische Medizin in Greiz

Greiz, 25.07.2008 (newsropa.de) - Mit dem Hörbuch „Biologische Krebsbehandlung heute“ geht die Klinik ProLeben neue Wege in der Krebstherapie. Das Hörbuch, das in diesem Monat erschienen ist, soll Betroffenen sowohl als Informationsquelle als auch als Wegweiser dienen. Wer das Buch hört, erhält umfassende Informationen - angefangen bei der Diagnose Krebs bis hin zum Gesundungsprozess. Das Hörbuch basiert auf dem gleichnamigen Buch der Autoren Dr. med. Uwe Reuter und Dr. med. Ralf Oettmeier, leitende Chefärzte der Klinik und ist deutschlandweit das erste Hörbuch der biologischen Krebstherapie.

Herr Dr. Uwe Reuter, warum braucht Deutschland ein Hörbuch für „Biologische Krebsbehandlung“?

Die Krankheit Krebs hat trotz umfangreicher Bemühungen der modernen Standardmedizin bisher durch die eher steigenden Erkrankungszahlen nicht an Schrecken verloren. Die Sichtweise auf Krebs aus einem anderen Blickwickel - als Ganzkörperkrankheit und weniger als lokales Geschehen - ermöglicht einen neuen Betrachtungswinkel. Durch Biologische Maßnahmen werden Behandlungsmöglichkeiten sichtbar, die im Komplex angewendet Verbesserungen der Krebstherapie aufzeigen. Dabei steht der aktive Patient im Mittelpunkt von Behandlungen, die an den Störungen von Geist, Körper und Seele angreifen. Aktivität kann nur durch ausreichende Information, Sachkenntnis und einem erhöhten Bewusstseinszustand für den Umgang mit der Krankheit Krebs erfolgen. Hier setzt das Hörbuch "Biologische Krebsbehandlung heute" an. Da es das erste Hörbuch auf dem Gebiet der Biologischen Krebsbehandlung ist, kann es Informationen sowie Sachkenntnisse und damit mehr Sicherheit geben. Bereits in unserem Buch “Biologische Krebsbehandlung heute” werden die Erkenntnisse der Biologischen Medizin in Patienten verständlicher Sprache von „Körperzellen“ vermittelt. Das Medium Hörbuch kann nun durch unterschiedliche Sprecher die Emotionalität artikulieren. Damit wird eine größere Beteiligung und sofortige Verbundenheit mit den “sprechenden” Hirn- und Lymphzellen geschaffen. Der Zuhörer fühlt sich in die Welt des Körpers versetzt und kann die Inhalte besser verstehen.


Herr Dr. Ralf Oettmeier, das Hörbuch „Biologische Krebsbehandlung heute“ basiert auf einer von Ihnen verfassten Publikation. Welches sind die Kernpunkte Ihrer Abhandlung?

Unser gleichnamiges Buch ist inzwischen in 2. Auflage erschienen und richtet sich mit der Grundaussage "Sag´ JA zum LEBEN" sowohl an Krebskranke als auch an deren Angehörige und letztlich auch an alle, die der Krebserkrankung durch gezielte Vorbeugung zuvor kommen wollen. Es gibt bei klarer Strukturierung in insgesamt 7 Kapiteln einen umfassenden Überblick über die aktuellen Möglichkeiten einer ergänzenden oder auch alternativen Krebsbehandlung. Inhaltlich wird zunächst ein Grundverständnis über den Aufbau unseres Körpers und die Entstehung von Organ- und Abwehrschwächen vermittelt. Nachfolgend werden die wichtigsten krankmachenden Ursachen erläutert, welche durch meist einfache Mittel abgestellt bzw. vermieden werden können. Das Kapitel "Zusätzlicher Informationsgewinn" enthält einen Abriss der wichtigsten Untersuchungsmethoden der Ganzheitsmedizin. Deren Ziel es ist, Probleme auf der körperlich-chemischen, seelisch-unterbewussten und geistig-informativen Ebene zu erfassen. Ausführlich werden die Möglichkeiten des Ausgleichs von Mangelzuständen an Vitalstoffen und die Grundsätze gesunder Ernährung als wesentliche Energiequelle des Körpers dargestellt. Natürlich stellt das Kapitel "Abwehr stärken" einen Schwerpunkt dieses Ratgebers für Krebskranke dar, angefangen von Mistel bis hin zu Fiebertherapie und wichtigen Pflanzenstoffen. Auch bewährte Naturheilmittel und Homöopathie dürfen nicht fehlen und bekommen im gleichnamigen Kapitel vielfältigen Raum. Das wohl gerade bei dieser Erkrankung wichtigste Kapitel - die Harmonisierung von Geist und Seele - bildet den Kernpunkt unseres Buches und erklärt auf vielfältige Art die Lernaufgabe des Kranken: nämlich "JA zum LEBEN" zu sagen - als Schlüssel zur Heilung.

Herr Dr. Uwe Reuter, worin unterscheidet sich grundsätzlich die biologische von der herkömmlichen schulmedizinischen Krebstherapie?

Die Standardmedizin betrachtet die Krankheit Krebs als lokales Geschehen. Somit werden im Tumorbereich die klassischen Krebstherapien, wie Operation und Bestrahlung durchgeführt. Auch die Chemotherapie hat bei ihrer Ausrichtung auf Zerstörung oder Vermeidung nur einen lokalen Ansatz - nämlich die Zerstörung des Tumors oder noch vorhandener Tumorzellen, die sich absiedeln können. Die Biologische Medizin sieht Krebs als Ganzkörperkrankheit, die auch geistig und seelisch ihre Ursachen hat und die nicht mit einem Arzneimittel oder einer Spezialoperation o.ä. ausreichend geheilt werden kann. So ist die Ausrichtung der Biologischen Medizin in erster Linie auf die Wiederherstellung der Fehl- und Funktionsstörungen des Immunsystems, des Stoffwechsels und des Nerven- und emotionalen Systems ausgerichtet. Die Behandlung erfolgt im Einklang mit dem Patienten, der die “Behandlungshoheit” als “Chef” innehat und damit nach seiner Wichtigkeit die Therapien mitgestaltet und aktiv erlebt. Die Wiederherstellung der Gesundheit ist möglich durch die grundsätzliche Änderung des gesamten Lebens des Patienten, die Ausbildung neuer Sichtweisen, neue Verhaltensformen im geistigen und seelischen Bereich sowie eine gute “Pflege” des Körpers. Das Hörbuch „Biologische Krebsbehandlung heute“ kann eine Anleitung dazu sein.


Herr Dr. Ralf Oettmeier, inwieweit sind praktische Erfahrungen unmittelbar Betroffener in die Publikation eingeflossen?

Das Buch und damit auch das Hörbuch stellt das Resultat von inzwischen über 10 Jahren intensiver klinischer Arbeit mit Krebspatienten dar. Von vielen Patienten haben wir auch als Ärzte dazugelernt und natürlich sind Einzelschicksale oft lehrreicher als viele dicke Bücher voller Wissenschaft und Theorie. Im Ratgeber wurden über 60 Patientenbeispiele zitiert. Und selbst im Hörbuch fließen einige Fälle als Untermauerung der aus dem Leben gegriffenen Argumentationen ein. Wir sind sehr froh über die Möglichkeit, dass wir diese Ratgeber für die Menschen, die sie dringend brauchen, schreiben durften. Und es ist uns sehr wichtig, die eigene Verantwortung des Betroffenen und seine eigene Entscheidungsfähigkeit auf diese Weise stärken zu können. Denn gerade bei der Krankheit Krebs ist es wichtig, den für sich individuellen Weg zu finden. Jeder Krebstherapie sollte eine Phase der Orientierung vorangestellt sein. Welches Verfahren, mit welchem Hintergrund wird wohl der geeignete Weg sein? Diese Entscheidungen zu treffen ist nicht einfach, aber mit einer klaren Strukturierung, so wie sie Buch und Hörbuch vorschlagen, kann es jeder schaffen.


Herr Dr. Uwe Reuter, die Klinik ProLeben steht für das Konzept der Biologischen Medizin. Wie erfolgreich sind Sie damit bereits und was haben Sie noch vor?

Dass die Klinik ProLeben für Biologische Medizin steht, spiegelt sich schon in unserem Logo wieder, welches die Biologische Medizin als Basis des Lebens symbolisiert. Die Patienten, die den Weg zu uns finden, sollen von Anfang an wissen, mit welchen Methoden wir ihnen in unserer Klinik helfen möchten. Die Biologische Krebsbehandlung befindet sich in einem stetigen Entwicklungsprozess. Diesen Prozess wollen wir mitgestalten, unsere Erfahrungen in der ProLeben Akademie an Therapeuten und nicht zuletzt an unsere Patienten weitergeben, aber auch von den Erfahrungen seriöser Partner lernen. Dass die Patienten dies zu schätzen wissen, zeigt die Entwicklung der letzten Jahre mit stetig steigenden Patientenzahlen aus dem überwiegend deutschsprachigen Raum.
Mit dem soeben eröffneten „Garten des Lebens“ haben wir einen weiteren Meilenstein in unserer Entwicklung erreicht. Hier werden die Inhalte der „Biologischen Medizin“ auf einmalige Weise erlebbar gemacht.

 


Pressekontakt:
Klinik ProLeben
Klinik für Biologische Medizin
Herr Gunter Stöhrl
Gartenweg 5-6
07973 Greiz
Tel. 03661/45870040
E-Mail: gunter.stoehrl[at]proleben-greiz.com
www.klinik-proleben.de