25.10.2017 - 08:48 Uhr |

Hochschule Harz

Harzmuseum und Luftfahrtmuseum kooperieren mit der Hochschule Harz

Foto: Hochschule Harz

Gemeinsames Marktforschungsprojekt zu Kundenwünschen

Wernigerode, 25.10.2017 (newsropa.de) - Das Harzmuseum und das Luftfahrtmuseum Wernigerode sowie die Hochschule Harz arbeiten erstmals bei einer Besucherbefragung zusammen. Ziel ist es, mehr über die Wünsche und Bedürfnisse potentieller Museumsbesucher in Erfahrung zu bringen. Prof. Dr. Matilde Groß, Expertin für Tourismusmanagement am Wernigeröder Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Mario Schmidt, Marketingleiter des Luftfahrtmuseums, und Olaf Ahrens, Leiter des Harzmuseums, haben dafür ein gemeinsames Marktforschungsprojekt entwickelt. „Es geht uns darum, Gäste und Einwohner von Wernigerode nach ihren Wünschen, Präferenzen und Bedürfnissen im Hinblick auf die beiden Museen zu befragen. Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse, um die Angebote in den Museen optimieren bzw. weiterentwickeln zu können“, erklären die Projektpartner.

Die beiden Museen wandten sich vor einem halben Jahr an die Hochschule Harz, für Matilde Groß war die Anfrage sehr willkommen: „Wir suchen immer nach interessanten Fragestellungen und neuen Kooperationspartnern, um spannende, praxisbezogene Projekte anzubieten. Mit meiner Lehrveranstaltung bereiten wir die Studierenden systematisch auf die Befragung vor und schulen sie auch als Interviewer“. Angesichts der kurzen Projektdauer könne keine vollständig repräsentative Studie erstellt werden, dennoch hofft man auf einige Trends und Ergebnisse, die den beiden Museen weiterhelfen. Schon seit längerem arbeitet die Hochschule im Bereich von Besucherbefragungen mit dem Schloß Wernigerode und dem jährlichen Schokoladenfestival zusammen.
Mario Schmidt, selbst Absolvent der Hochschule Harz, ergänzt: „Die gemeinsame Arbeit an diesem Projekt hat uns nicht nur viel Spaß gemacht, wir haben auch wechselseitig enorm von den jeweils anderen Projektpartnern profitiert. So konnte uns Professorin Groß mit ihrer langjährigen Erfahrung hervorragend beraten, während Olaf Ahrens und ich unsere Einrichtungen jeweils am besten kennen und die konkreten Fragen entworfen haben.“

Die etwa 20 Studierenden, die an dem Projekt beteiligt sind, führen die Befragung bis Mitte November durch. Dabei werden überwiegend Passanten in der Innenstadt von Wernigerode befragt, teils aber auch die Besucher im Luftfahrtmuseum und im Harzmuseum. Der Fragebogen umfasst neben allgemeinen auch spezifische Punkte, die die Angebote der beiden Museen behandeln. Befragt wird darüber hinaus, warum diese nicht besucht werden. Aus den Antworten ergeben sich im besten Fall Strategien, um die Museen bekannter zu machen und verborgene Schwachstellen zu beheben.