29.03.2018 - 08:35 Uhr |

European Energy Exchange AG

Börsenrat begrüßt Änderungen der Stromnetzzugangsverordnung

Leipzig, 29.03.2018 (newsropa.de) - Am Mittwoch, den 21. März fand die erste Sitzung des Börsenrats der European Energy Exchange (EEX) des Jahres 2018 in Brüssel unter dem Vorsitz von Dr. Michael Redanz, Vorsitzender der Geschäftsführung der EWE Trading GmbH statt. In der Sitzung erörterte der Börsenrat eine Reihe von Themen, einschließlich eines aktuellen Lageberichts zur deutschen Preiszone, den beim Phelix-DE Kontrakt erzielten Fortschritten sowie der anstehenden Börsenratswahlen.

Während der Sitzung bekräftigte der Börsenrat noch einmal seine Ablehnung jeglicher weiteren Aufteilung von Gebotszonen, die zu negativen Folgen sowohl für Verbraucher als auch für die Energiebranche insgesamt führen könnte. Dies folgt den neuesten Änderungen der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) durch das Bundeskabinett, das damit bestätigt hat, dass die deutsche Gebotszone zukünftig nicht weiter aufgeteilt werden kann, und ausdrücklich erklärt, dass Deutschland eventuell Teil einer größeren Gebotszone werden könnte. Der Börsenrat begrüßte ausdrücklich die erheblichen Anstrengungen von EEX und ihren Marktteilnehmern, die dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des geplanten Splits der Gebotszone Deutschland/Österreich für den Markt soweit wie möglich zu begrenzen, sowie die Schaffung des Phelix-DE Kontraktes, der sich mittlerweile als Benchmark für europäischen Strom etabliert hat.

Im Hinblick auf deutschen Strom zeigte sich der Börsenrat erfreut über die weitere positive Entwicklung beim Übergang der deutsch-österreichischen Kontrakte auf ausschließlich deutsche bzw. ausschließlich österreichische Kontrakte. Seit der Einführung der Phelix-DE-Futures im April 2017 hat sich der Kontrakt zum Referenzprodukt für europäischen Strom entwickelt, wobei mittlerweile die Mehrheit der Phelix-Market Maker Gebote für Phelix-DE Kontrakte einstellen.

Außerdem begrüßte der Börsenrat die Kooperation von EEX, Saxo Bank und PZEM Energy, in der seit dem 1. März 2018 German Power CfDs (Contracts for Differences) auf der integrierten Handels- und Risikomanagementplattform von Saxo, dem SaxoTraderGO, angeboten werden. Die CfDs sind mit den Preisen im Phelix-DE Orderbuch der EEX verbunden und umfassen Phelix-DE-Base- sowie -Peak-Futures mit Monats-, Quartals- und Jahresfälligkeiten. Durch die Zusammenarbeit mit Saxo Bank und PZEM Energy, das als auf der Saxo-Plattform als Market Maker für die German Power CFD agiert, hat nunmehr eine neue und größere Gruppe potentieller Handelsteilnehmer Zugang zum Phelix-DE Future.

Schließlich wurde dem Börsenrat der Zeitplan für die Börsenratswahl dieses Jahres mitgeteilt: Kandidaten können bis zum 15. April nominiert werden, während die Stimmabgabe am 30. Mai 2018 mittags endet.

Der Börsenrat der EEX ist ein Börsenorgan im Rahmen des Börsengesetzes. Er besteht aus insgesamt 24 Mitgliedern, die die verschiedenen Interessenverbände und Wirtschaftskreise angemessen repräsentieren: Neben den Handelsteilnehmern mit 19 gewählten Mitgliedern aus fünf verschiedenen Wahlgruppen gehören vier Verbandsvertreter sowie ein Vertreter der Energiewissenschaft dem Börsenrat an. Der Börsenrat verabschiedet vor allem das Regelwerk der Börse und seine Änderungen. Darüber hinaus bestellt und überwacht das Gremium die Börsengeschäftsführung und beruft den Leiter der Handelsüberwachungsstelle.