25.10.2017 - 08:46 Uhr |

Handwerkskammer zu Leipzig

Auftragsboom hält an - Wartezeit für Handwerkskunden

Ergebnisse der Herbst-Konjunkturbefragung im Handwerk der Region

Leipzig, 25.10.2017 (newsropa.de) - Das regionale Handwerk blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Branchenübergreifend sind zwei Drittel aller Betriebe mit ihrer Geschäftslage zufrieden, ein knappes Drittel sogar sehr zufrieden, so die Ergebnisse der turnusmäßigen Konjunkturumfrage der Handwerkskammer zu Leipzig. Fast alle Befragten (96 Prozent) rechnen damit, dass das Konjunkturhoch bis zum Jahresende erhalten bleibt.

Besonders positiv schätzen die Ausbaugewerke, die Gewerke für den gewerblichen Bedarf und das Bauhauptgewerbe ihre gegenwärtige und zukünftige Geschäftslage ein. Schlusslicht bildet aktuell das Kfz-Gewerbe.
Hier ist jeder fünfte befragte Betrieb derzeit unzufrieden.
Für die kommenden Monate glaubt aber auch der Kfz-Bereich an gute Geschäfte. Nur fünf Prozent erwarten eine schlechte Geschäftslage.

An der insgesamt guten Stimmung im Handwerk hat sich im Jahresverlauf nichts verändert. Der Geschäftsklimaindex beträgt 94,4 Punkte und ist gegenüber dem Vorjahr nur minimal um einen Punkt gesunken. Die Betriebe attestieren eine gute Auftragslage. Die Auftragseingänge sind insgesamt um knapp fünf Prozent gestiegen (69 Prozent der Befragten melden eine unveränderte Auftragslage, 18 Prozent gestiegene und 13 Prozent rückläufige Eingänge).

Mit durchschnittlich 89,5 Prozent hat sich die Kapazitätsauslastung gegenüber dem Vorjahr (88,1 Prozent) nochmals erhöht. Die knappe Hälfte der Betriebe (47,5 Prozent) ist zu mindestens 100 Prozent ausgelastet. Im Vorjahr waren es 42 Prozent. Die Auftragsweite beträgt durchschnittlich 9,3 Wochen. 44 Prozent aller Handwerksbetriebe (Vorjahr: 42 Prozent) haben sogar einen Auftragsvorlauf von mindestens 12 Wochen. Auch die Umsätze sind bei einem Viertel der Handwerksbetriebe der Region Leipzig gestiegen. Bei knapp zwei Dritteln blieben sie konstant. Lediglich in den Gesundheitsgewerben und im Kfz-Gewerbe berichten mehr Unternehmen von gesunkenen als von gestiegenen Umsätzen.

Im Durchschnitt stiegen die Einkaufspreise für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe für alle Handwerksgruppen im Beobachtungszeitraum. 47 Prozent gaben steigende Preise an, 60 Prozent erwarten weitere Steigerungen. Dagegen konnten nur 23 Prozent der Betriebe höhere Verkaufspreise erzielen, 35 Prozent rechnen im kommenden Quartal damit.

Die gute Lage und die optimistische Stimmung gehen mit einem wachsenden Bedarf an Fachkräften einher. Diese zu finden, ist für die Betriebe zunehmend problematisch. Jedes zehnte Unternehmen konnte zusätzlich Mitarbeiter einstellen. Die überwiegende Mehrzahl hielt ihren Personalbestand konstant. Durchschnittlich sind in den an der Konjunkturumfrage teilnehmenden Handwerksbetrieben des Kammerbezirks einschließlich der Betriebsinhaber 9,8 Menschen beschäftigt.

„Die Handwerksunternehmen der Region sind gut aufgestellt. Die Beschäftigungssituation ist stabil. Die größte Herausforderung für die weitere positive Entwicklung ist die Deckung des Fachkräftebedarfs“, fasst der Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig, Claus Gröhn, die Ergebnisse der Konjunkturbefragung zusammen.

Zum 30. September 2017 waren 11.787 Handwerksbetriebe bei der Handwerkskammer zu Leipzig registriert, 158 weniger als zum Vorjahreszeitpunkt. Der Kammerbezirk umfasst die Stadt Leipzig sowie die Landkreise Leipzig und Nordsachsen.