31.08.2017 - 08:31 Uhr |

Gewandhaus zu Leipzig

Europa-Asien Tournee des Gewandhausorchesters

Herbert Blomstedt zum 90. Geburtstag

Leipzig, 31.08.2017 (newsropa.de) - Die erste Tournee der Saison 2017/2018 führt das Gewandhausorchester unter der Leitung von Ehrendirigent Herbert Blomstedt über Europa (22. Oktober bis 3. November) nach Japan und Taipeh (7. November bis 17. November). Auf dem Programm der 17 Konzerte stehen ausschließlich Uraufführungswerke, mit welchen das Orchester die Musikgeschichte der letzten 275 Jahre entscheidend geprägt hat.

Während seiner Tournee gastiert das Gewandhausorchester unter Herbert Blomstedt gleich vier Mal in Wien. Hier war es im Laufe seiner Geschichte bereits 58 mal zu erleben – 42 Konzerte davon fanden im Großen Musikvereinssaal der Gesellschaft für Musikfreunde statt, in dem das Orchester auch auf dieser Tournee halt macht.

Das erste Konzert in London fand im Jahr 1958 unter der Leitung von Franz Konwitschny statt. Es folgten 57 weitere Aufführungen, unter denen sich auch ein Opernkonzert mit Mozartwerken findet, welches das Orchester 1980 zusammen mit dem Ensemble der Oper Leipzig im Alexandra Palace auf die Bühne brachte. Kurt Masur, der zusammen mit dem Gewandhausorchester bereits 16 Mal die Konzerthallen Londons bespielte, leitete zudem das erste Konzert des Orchesters in der diesjährigen Location, der Barbican Hall.

In 42 Konzerten war das Gewandhausorchester bereits in Paris zu erleben. Dabei trat es in der französischen Hauptstadt eher als an jedem anderen Ort dieser Tournee auf: Schon 1931 spielte es im Salle Pleyel unter dem damaligen Gewandhauskapellmeister Bruno Walter (1929 – 1933) Werke von Schubert, Beethoven, Mozart und Carl Maria von Weber.

In Luxemburg gastierte das Gewandhausorchester ab 1954 insgesamt neun Mal (davon fünf Mal in der Philharmonie), in Baden – Baden ab 1956 acht Mal, davon vier Mal unter der Leitung von Herbert Blomstedt.
Einen gebührenden Abschluss des europäischen Tourneeteils feiert das Orchester zusammen mit seinem Ehrendirigent in der Béla Bartók Nat. Concert Hall in Budapest. Von neun Konzerten in der ungarischen Hauptstadt fand bisher keines unter der Leitung von Herbert Blomstedt statt. Die Aufführung am 3. November bekommt damit ein ganz besonderes Flair.

Mit insgesamt 87 Aufführungen (darunter 34 mit dem Thomanerchor) zählt Tokio zu den Städten, in denen das Gewandhausorchester am häufigsten im Ausland aufgetreten ist. Die erste Reise fand schon im Jahr 1961 unter Franz Konwitschny statt (noch eher, als Reisen in die USA stattfanden). Das Programm von damals bildeten alle neun Sinfonien Beethovens. Damit brachte das Gewandhausorchester als erstes ausländisches Orchester einen kompletten Beethovenzyklus in die japanischen Konzertsäle. Unter Kurt Masur, Herbert Blomstedt und Riccardo Chailly fanden neben Mendelssohn, Brahms, Strauss, Mozart, Mahler und Tschaikowski auch Werke von Schumann und Antonín Dvořák ihren Platz in den Tourneeprogrammen.

Doch auch in anderen Städten Japans und Taiwans, die aktuell angesteuert werden, sind das Gewandhausorchester und seine (ehemaligen) Dirigenten keine Unbekannten: Bereits zwölf Mal gastierte das Orchester in Yokohama, darunter sieben Mal mit dem Thomanerchor, vier Mal unter der Leitung von Kurt Masur und ein Mal mit Herbert Blomstedt. In Taipeh trat das Gewandhausorchester im Rahmen von sechs Konzerten auf, davon fanden je zwei unter der Leitung von Kurt Masur, Herbert Blomstedt und Riccardo Chailly statt. Auch in Sapporo war das Orchester bereits sechs Mal, darunter ein Mal mit Kurt Masur, zwei Mal mit Herbert Blomstedt und drei Mal mit dem Thomanerchor, zu erleben.
Ehrendirigent Herbert Blomstedt, welcher die Europa – Asien Tournee der Saison 2017/2018 leitet, reiste das erste Mal 1999 zusammen mit dem Gewandhausorchester nach Fernost. Auf dem Spielplan stand die wohl bekannteste sinfonische Dichtung von Richard Strauss „Also sprach Zarathustra“ op. 30, sowie je eine Sinfonie von Brahms, Beethoven und Mahler. In Japan und Taiwan dirigierte Herbert Blomstedt von 1999 bis 2005 31 Konzerte.

Auf der aktuellen Tournee steht neben Werken wie Schuberts Großer Sinfonie in C-Dur, Mendelssohns Violinkonzert, Beethovens Tripelkonzert und Bruckners 7. Sinfonie in E-Dur zum ersten Mal Johannes Brahms „Ein deutsches Requiem“ op. 45 auf dem Programm einer Asientournee des Gewandhausorchesters.

Gewandhausorchester
Herbert Blomstedt, Dirigent
Leonidas Kavakos, Violine
Gautier Capuçon, Violoncello
Kirill Gerstein, Klavier
Genia Kühmeier, Sopran
Michael Nagy, Bariton
Wiener Singverein


22. Oktober London, Barbican Centre: Programm 1
23. Oktober Paris, Philharmonie: Programm 2
24. Oktober Paris, Philharmonie: Programm 3
26. Oktober Luxembourg, Philharmonie: Programm 3
27. Oktober Baden – Baden, Festspielhaus: Programm 4
29. Oktober Wien, Musikverein: Programm 5
30. Oktober Wien, Musikverein: Programm 4
1. November Wien, Musikverein: Programm 2
2. November Wien, Musikverein: Programm 2
3. November Budapest, Béla Bartók Nat. Concert Hall: Programm 5
7. November Sapporo, Concert Hall: Programm 4
9. November Yokohama, Minato Mirai – Hall: Programm 5
11. November Tokio, Suntory Hall: Programm 5
12. November Tokio, Suntory Hall: Programm 4
13. November Tokio, NHK Intern. Music Festival: Programm 2
16. November Taipeh, Chiang Kai-Shek Cultural Center: Programm 5
17. November Taipeh, Chiang Kai-Shek Cultural Center: Programm 4


Programm 1
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56 (»Tripelkonzert«)
Anton Bruckner: 7. Sinfonie E-Dur WAB 107

Programm 2
Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45

Programm 3
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56 (»Tripelkonzert«)
Franz Schubert: 8. Sinfonie C-Dur D 944 (»Große C-Dur-Sinfonie«)

Programm 4
Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 MWV O 14
Anton Bruckner: 7. Sinfonie E-Dur WAB 107

Programm 5
Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77
Franz Schubert: 8. Sinfonie C-Dur D 944 (»Große C-Dur-Sinfonie«)