06.03.2017 - 07:23 Uhr |

Staatskanzlei und Ministerium für Kultur Sachsen-Anhalt

Ministerpräsident Haseloff: Lutherhaus und Schmiedeaktion-Denkmal symbolträchtig

Magdeburg, 06.03.2017 (newsropa.de) - Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat die heute nach Sanierungsarbeiten erfolgte Wiedereröffnung des Lutherhauses begrüßt. In seinem Grußwort sagte er: „Dass wir mit dem Lutherhaus die wichtigste Reformationsgedenkstätte pünktlich im Jubiläumsjahr wiedereröffnen ist symbolträchtig.“

Der Bau zeuge nun auch von dem Verantwortungsgefühl mit dem das Land Sachsen-Anhalt seine Stätten des Weltkulturerbes bewahre, pflege und der Öffentlichkeit präsentiere, unterstrich der Regierungschef.

„Ich freue mich außerdem sehr, dass wir einem wichtigen historischen Ereignis ein künstlerisches und aussagekräftiges Denkmal setzen“, sagte Haseloff im Hinblick auf das gleichzeitig im Lutherhof eingeweihte Denkmal.

Es zeige, dass Wittenberg zu allen Zeiten Ort wichtiger Diskussionen gewesen sei, betonte der Ministerpräsident. „In Wittenberg ist auch 1983 ein wichtiges Signal dafür gesetzt worden, dass Frieden, Freiheit und Wahrheit zusammengehören. Es war ganz wesentlich die christliche Friedensbewegung, die die Selbstbefreiung der Menschen in der DDR ermöglicht hat.“

Hintergrund:

Das durch Michael Krenz geschaffene Denkmal erinnert an die Schmiedeaktion vom 24. September 1983, mit der im Rahmen eines der Kirchentage des Luthergedenkjahres das Bibelwort „Schwerter zu Pflugscharen“ ausdrucksstark inszeniert worden war.